Parkinson & CBD

Die Hauptsymptome von Morbus-Parkinson (Zitterlähmung) wurden 1817 zum ersten Mal beschrieben. 150 Jahre später wurde die langfristige neurodegenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS) erkannt.

Patienten klagen zu Beginn über gestörten Geruchssinn, Verdauungsprobleme, Stimmungs- oder Schlafstörungen, Schmerz und eingeschränkten kognitiver Funktionen. Darauf folgen die Hauptsymptome motorischen Störungen wie Muskelzittern oder -steifheit (Tremor, Rigor). Parkinson ist bislang unheilbar.

Die Zerstörung der Substantia Nigra, dem Kernkomplex des Mittelhirns, führt zu einem Dopamin-Defizit. Das stört andere chemischen Bestandteile des Schaltkreises und führt final zu Bewegungsstörungen.

2018 wurden in Tschechien die Cannabinoide Cannabidiol (CBD) und weitere Phytocannabinoide, wie z. B. Tetrahydrocannabinol (THC, Caryophyllen, THCA, CBDA) untersucht, ob sie zur Behandlung neurologischer Symptome nützlich sein könnten. Das Ergebnis bewies, das Cannabinoide sogar vorbeugend eingesetzt werden könnten!

2020 UK: In einer systemischen Übersicht konnte festgehalten werden, dass viele unterschiedliche cannabinoide Wirkstoffe der Hanfpflanze, insbesondere CBD, CBC, THCA, THCV, CBG (Cannabidiol, Cannabichromene, Tetrahydrocannabinolsäure, Tetracannnabivarin, Cannabigerol) zur Therapie von Parkinson erfolgversprechendes neuroprotektives Potenzial besitzen!

2021 fiel im Tierversuch in Mexiko auf, dass das Hanf-Terpen Beta-Caryophyllen „dopaminerge Neuronen schützt.“

In den USA traten 2021 in einer Patienten-Studie mit sehr hoher CBD-Verabreichung (CBD-Extrakt Epidiolex) leichte Nebenwirkungen oder erhöhte Leberenzyme auf. Insgesamt erlebten die Parkinson-Erkrankten mit einem Durchschnittsalter von 68 Jahren eine Verbesserung der motorischen Bewegungsstörung und der Lebensqualität.


Parkinson:
https://bit.ly/3v88Nnn

Studien

2018 CZE https://bit.ly/2OjdNoq
2020 UK   https://bit.ly/3enCb36
2021 MEX https://bit.ly/3cjcKga
2021 USA https://bit.ly/30nLt6S


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen