Hanf in der täglichen Ernährung

Nutzhanf (Cannabis Sativa) ist eine Unterart der Hanfgewächse, zu der auch Hopfen gehört. Nach den Anbauverboten im letzten Jahrhundert ist es endlich als „Superfood“ zurückgekehrt!

Nutzhanf enthält alle nicht berauschenden pflanzlichen Wirkstoffe der Cannabispflanze. Sekundäre Pflanzenstoffe, Terpene, Antioxidantien, Vitamine, Mineralien, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe machen sie stark gegen freie Radikale in unserem Körper. Das ist besonders relevant für Autoimmunkranke (rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose). Die in der Hanfpflanze enthaltenen Phytocannabinoide THC, CBD (Tetrahydrocannabinol, Cannabidiol) sind in jeder Cannabissorte in unterschiedlichem Verhältnis enthalten. THC, sogar in Cannabis-Blüten des Nutzhanfes (Cannabis Sativa), in nur kaum nachweisbaren Spuren.

In der Küche ist die Hanfpflanze ein Allrounder. Hanfsamen, Hanf-Sprossen oder Hanf-Blätter powerboosten Smoothies, Suppen, Salaten, salzige und süße Speisen. Weiter verarbeitet punktet die Cannabispflanze mit Hanfmehl, Hanfprotein, Hanfsamenöl, Hanfpesto, Hanfschokolade,
Hanfbier, Hanftee und vielem mehr..
Hanfsamen (Hanfnüsse) sind kleine ernährungsphysiologische Kraftpakete. Sportler nutzen die besonders hochwertigen Eiweiße der Hanfsamen bereits: 100 g geschälte Hanfsamen liefern ca. 30 - 35 % Protein, mehr als Kichererbsen (13 g) oder Sojabohnen (9 g). 100 g geschälte Hanfsamen enthalten damit auch mehr Eiweiße als 100 g Geflügelfleisch,
getrocknete Linsen und Erbsen (22-24 g). Die pflanzlichen Eiweiße der Hanfsamen (Albomin, Edestin) sind unseren körpereigenen Eiweißen sehr ähnlich, so dass wir sie besonders gut aufnehmen können.

Das Verhältnis der essenziellen Fettsäuren in Hanfsamen ist phänomenal: Die Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren stehen im idealen Verhältnis für unsere Ernährungsaufnahme. Insbesondere die Linolsäure, Alpha-Linolensäure und Gamma-Linolensäure hemmen über das Immunsystem entzündliche Prozesse im Körper. Magnesium, Kalium, Kalzium, Zink, Eisen und Vitamin E tragen
zum Erhalt der Körperfunktionen bei.

Insgesamt bieten Hanfsamen / Hanfsamenöl bis zu über 90 % der essenziellen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Laut einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) reduzieren mehrfach ungesättigter Fettsäuren das Risiko für Depressionen oder Herzinfarkt!

Probiere jetzt unsere Bio Hanfsamen oder geschälten Bio Hanfsamen aus! Beide passen perfekt aufs Brot, ins Müsli, auf den Salat, in die Suppe, in deinen Smoothie oder direkt auf dein Hauptgericht.

DGE Link: https://www.dge.de/uploads/media/DGE-Pressemeldung-aktuell-07-2010-SFA-PUFA.pdf

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen