CBD & Soziale Phobie / Angststörungen

Die Diagnose Soziale Phobie ist seit 1992 im ICD - International Classification of Diseases - ICD-10 aufgenommen. Die ICD-10 definiert die Soziale Phobie (ICD-10 F40.1): „Eine Erkrankung mit Furcht vor prüfender Betrachtung durch andere Menschen, die schließlich zur Vermeidung sozialer Situationen führt.“ Soziale Phobien sind mit niedrigem Selbstwertgefühl und der Angst vor Kritik verbunden. 

Ist eine Bedrohungssituation vorbei, verschwindet normalerweise die Angst. Bei 15 von 100 Menschen nicht, sie haben eine Angststörung.

Die Soziale Phobie (Anthropophobie/ Soziale Neurose) macht sich über vegetative und psychische Symptome bemerkbar: Herzklopfen, Schweißausbrüche, Tremor, Depression, Schwindel, Benommenheit, Unsicherheit oder der Angst vor Kontrollverlust. Des Weiteren Übelkeit, Beklemmung, Atemnot, Thoraxschmerzen, Harndrang oder Erröten. Diese Symptome können in einer Panikattacke enden. Lindert das neuroprotektive, anxiolytische Cannabinoid Cannabidiol (CBD) der Hanfpflanze (Cannabis Sativa) die Symptome der sozialen Phobie?

Die Angststörung tritt in sozialen Situationen auf: Vor anderen in der Öffentlichkeit zu sprechen und Aufgaben in kleineren Gruppen (Schulklassen, Partys, Arbeitsgruppen) werden zum Problem. Die Angstsymptome sind eine emotionale Belastung für Menschen mit Angststörung / Sozialer Phobie. Laut Studien der letzten Jahre ist CBD angstlösend und gegen Depression hilfreich. Ist CBD, wie in CBD-Blüten oder CBD-Produkten wie CBD-Öl die Angststörung Soziale Phobie zu therapieren/überwinden? 

Menschen und Tiere verfügen über ein körpereigenes Cannabinoidsystem (Endocannabinoidsystem) und einen körpereigenen Cannabinoidspiegel (Endocannabinoidspiegel). Im ganzen Körper verteilt sind Rezeptoren, die pflanzliche Cannabinoide (CBD, THC u.a.) aufnehmen. 2014 folgern Wissenschaftler:innen, dass eine Aktivierung des Endocannabinoidsystems in bestimmten Gehirnregionen bei der Behandlung von Panik- und Angststörungen hilfreich sein könne.

2021 dann, sind in einer Studie 149 Patienten mit sozialer Angststörung in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Placebo-Gruppe und eine Gruppe mit Abbauhemmer der Endocannabinoid. Die Angstsymptome der zweiten Gruppe besserten sich leicht: Die Hemmung des Abbaus körpereigener Cannabinoide hat einen anxiolytischen Effekt! 

In einer Umfrage, im Jahr 2019 mit 2032 Patienten, teils  mit Depression, Angststörungen und anderen Diagnosen, gab die Hälfte der Teilnehmer an, bereits ein Medikament durch Cannabis ersetzt zu haben! Zudem stellte die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer eine Besserung ihrer Symptome fest! Laut einem Fallbericht 2020 reduziert eine Zugabe von CBD die Symptome Sozialer Phobie und psychotischer Symptome. Ein 20-jähriger Australier, litt trotz seiner medikamentösen Behandlung und Verhaltenstherapie unter starken Angst-, Schlaf- und depressiven Störungen. Hier konnte die zusätzliche CBD-Dosis seine Symptome lindern.

Wie Angststörungen entstehen, ist nicht bekannt. Faktoren wie genetische Prädisposition, biochemisches Ungleichgewicht im Gehirn und auch einschneidend schmerzliche Erfahrungen in der Vergangenheit spielen wahrscheinlich eine Rolle. 

Sprich mit deinem Arzt über die Möglichkeit, CBD in deine Therapie einzubauen. 

Quellen & Studien:

https://bit.ly/3aL9k5G

https://bit.ly/3G0hZPU

CBD & Soziale Phobie / Angststörung

https://bit.ly/3vACoql

https://go.nature.com/3vlvdBY

https://bit.ly/3phJ639


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen