CBD & DAS SUCHTGEDÄCHTNIS

Alkohol, Nikotin und andere Drogen sind in unserer heutigen Gesellschaft nur noch schwer wegzudenken. Schwer wegzudenken sind sie nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch, wenn man eine Sucht nach ihnen entwickelt, denn dann werden die Suchtmittel regelrecht “überlebenswichtig”. 


Eine Sucht beginnt mit der längeren Einnahme eines Suchtmittels, was Dopamin (Glückshormone) ausschüttet. Das Suchtmittel löst Dopamin aus, was wiederum  ein Wohlfühlempfinden im Körper und Geist auslöst. 

Nach längerer Einnahme des Suchtmittels wird dieses Wohlfühlempfinden im Gehirn für überlebenswichtig eingespeichert und das Belohnungssystem wird nur noch nach diesem Suchtmittel ausgelegt. Ab diesem Zeitpunkt beginnt man von einer Sucht zu sprechen. Weiterhin hat sich das Suchtgedächtnis gebildet. Das Suchtgedächtnis bzw. das neue Belohnungssystem sorgt dafür, dass das neue Suchtmittel vor Essen, Schlafen, Familie und anderen Sachen steht. Das führt dazu, dass die betroffene Person die Fähigkeit verliert, rationale Entscheidungen zu treffen und seine oder ihre Impulse zu kontrollieren. 

CBD kann nicht nur den Konsum eines Suchtmittels verringern, sondern helfen, das komplette Suchtgedächtnis zu löschen. 

Während einer Studie hat man 24 Rauchern eine Woche lang einen Inhalator mit CBD oder einem Placebo verabreicht, den die Probanden verwenden sollten, wenn sie den Drang zum Rauchen verspürten. Es stellte sich heraus, dass die Probanden die CBD bekommen hatten, während der Woche die Anzahl der gerauchten Zigaretten um rund 40% verringerten. Weiterhin hat man eine gewisse Beibehaltung dieses Effekts auch bei der Nachuntersuchung feststellen können. Im Gegensatz dazu hat sich die Anzahl der gerauchten Zigaretten bei dem Placebo - Probanden nicht verändert. 

Es gibt einige Vorteile, die CBD bei der Bekämpfung einer Sucht mit sich bringt. 

CBD löst den 5Ht1-A-Serotonin Rezeptor aus, was stimmungsaufhellend wirkt.

Weiterhin hat CBD eine angstlösende und entspannende Wirkung und kann dadurch die suchtbedingten ausgelösten Ängste reduzieren. 

Durch seine Dopamin hemmende Wirkung kann er den durch das Suchtmittel hervorgerufenen Belohnungseffekt ausblenden. 

Außerdem kann CBD die Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlaflosigkeit und Angst eindämmen, was zur Bekämpfung der Sucht hilft. 

Quellen & Studien:

https://bit.ly/369VLOn

https://bit.ly/3ubuzH2

https://bit.ly/3u60OaJ

https://bit.ly/3qfKjYD


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen